Kdyně

So ein Bindeglied zwischen dem Böhmerwald und dem Böhmischer Wald ist das Bergland Koráb. Obwohl es neben den berühmten Bergen eine praktisch unbekannte geomorphologische Formation bleibt, beeinträchtigt es nicht seine Attraktivität.
Seine malerische Natur vereint sich mit der Geschichte, da die Ruinen der einst pompösen Burgen auf mehreren Gipfeln zu sehen sind. Diesmal bietet ein moderner Aussichtsturm an einem bedeutenden Höhepunkt Möglichkeit, die Region aus einer anderen Perspektive kennenzulernen.
Der Ausflug beginnt auf dem Platz in Kdyně, wo Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sehen können. Sie werden auf dem Radweg Nr. 3 geführt, zunächst handelt es sich um Schotterstraße. Der erste Durchgangspunkt ist Starý Dvůr, wo eine denkwürdige Eiche wächst. Auf dem Radweg Nr. 2193 entlang dem Teich gelangen Sie nach Nový Dvůr. Beide Dörfer gehören zum Dorf Kout na Šumavě, wo Sie einen kleinen Abstecher von der geplanten Reise machen können. Das älteste Gebäude ist hier eine Festung aus dem 16. Jahrhundert, die später zu einem einfachen Barockschloss umgebaut wurde. Unweit befindet sich die Kirche von St. George aus dem frühen 18. Jahrhundert. Nördlich des Dorfes befindet sich ein bemerkenswerter ruhmreicher Gloriette Hut mit einer Holzkuppel auf vier Steinsäulen. Eine große Attraktion ist auf jeden Fall die Bierverkostung aus der Brauerei Kout na Šumavě. Nach der Rückkehr in die richtige Richtung befindet sich ein acht Kilometer langer Straßenabschnitt nach Kanice. Neben dem einstöckigen Barockschloss können Sie auch das Gebäude der Volksarchitektur und die Kapelle von St. Johannes von Nepomuk aus dem Jahr 1765 sehen. Die Nebenstraße führt Sie durch Všepadly und weiter auf den Radweg Nr. 2192 nach Černíkov. Das Schwimmbad Úžlebec mit Erfrischungsmöglichkeiten ist etwa einen Kilometer entfernt. Folgen Sie die Straße nach Úsilov und nach dem Sägewerk und den Wirtschaftsgebäuden begeben Sie sich auf eine Plattenstraße. Oberhalb des Dorfes Nevděk biegen Sie rechts auf einen Waldweg ab, gefolgt von dem Radweg Nr. 2193 und einem blauen Wanderweg. Von der Wegkreuzung U Sloupku führt die Versorgungsstraße zum Gipfel Koráb, dem höchsten Punkt der Route mit einer Höhe von 772 m. Eine weitere Attraktion ist hier auch der lokale Aussichtsturm mit Stahlkonstruktion, der 1990–1992 nach dem Entwurf des Architekten Jaroslav Egert erbaut wurde. Es dient auch als Sendestation und eine dreieckige Beobachtungsgondel befindet sich oberhalb des Treppenrohrs in einer Höhe von 30 Metern. Von hier aus können Sie die Stadt Kdyně und ihre Umgebung sehen. Am Horizont erstreckt sich die bläuliche Zone des Böhmerwaldes und des Böhmischer Waldes. Dann begeben Sie sich auf die Straße, auf der der Radweg Nr. 2193 führt. Sie kommen zu der Wegkreuzung Vejpřany, wovon Sie auf der roten Wanderweb einen Umweg zur Ruine Nový Herštejn machen können. Es wurde Ende des 13. Jahrhunderts gegründet, aber nach verschiedenen Peripetien wurde es in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts verödet. Außer dem Bergfried blieben nur die Mauerreste erhalten. Bereits 1933 wurde der vom Buchenwald bedeckte Hügel mit den Ruinen zum staatlichen Naturschutzgebiet erklärt. Folgen Sie dann dem Waldweg auf dem Radweg Nr. 2193 nach Podzámčí. Der grüne Touristenweg führt Sie zum bewaldeten Hügel mit den Ruinen der Burg Rýzmberk. Es wurde 1279 auf Befehl von Přemysl Otakar II gegründet, um den Weg des Landes über den Všerubský Gebirgpass zu bewachen. Die Überreste wurden Mitte des 19. Jahrhunderts rekonstruiert. Der ursprüngliche große Turm verschwand und ein neuer quadratischer Aussichtsturm und ein hölzernes Restaurant gebaut wurden. Im Amphitheater unterhalb der Burg finden verschiedene kulturelle Veranstaltungen statt. Von Podzámčí bringt Sie der Radweg Nr. 3 zurück nach Kdyně.
Quelle:
www.turisturaj.cz
Die Stadt Kdyně entstand unterhalb der Burg Rýzmberk an dem alten Handelspfad, der durch den Neumarker Pass nach Bayern führte. Ihr Urspring reicht bis den Anfang des 13. Jhds.
Das Schloss wurde wohl im 16.Jahrhundert am Ort eines alten Fort aus dem 14.jahrhundert errichtet.
Die ehemalige Jüdische Synagoge ist ein vereinzeltes Baudenkmal des jüdischen Besiedlung der Stadt.
Der Aussichtsturm Koráb, 773m und Berghütte Koráb mit dem Restaurant.
Das Museum wurde im Mai 2007 eröffnet.
Die Burg Rýzmberk war von Děpolt Drslavic wahrscheinlich 1250 gegründet wurde.
Die St. Nikolauskirche bildet eine Dominante der Stadt und ihre Zweibelkuppel mit dem vergoldenen Kreutz zeigt den Weg zu diesem Gotteshaus, das in der 2. Hälfte des 14.Jh. entstand.
Die Burgruine Nový Herštýn befindet sich auf dem Hügel bei Kdyně.
Das Dorf liegt in einem Tal an der westlichen Seite des Grats der Hügel Ulíkov, Kněžská Hůrka und Netřeb
Die Gemeinde liegt am Fuß des Terezinin Hügel am Weiher von Únějovice.
Hügel Tanaberk mit der Sankt - Anna - Kirche ist einer der schönsten Orte im Neumarker Pass.