Chanovice

Die Gemeinde Chanovice besteht aus den Ortsteilen Černice, Defurovy Lažany, Dobrotice, Holkovice, Chanovice und Újezd u Chanovic.
Horažďovice (zu Deutsch Horaschdowitz) liegt in Südwestböhmen zwischen Strakonitz und Klattau.
Die Dominante von Malý Bor, einstmals eines Städtchen bildet die ursprünglich romanische Kirche der hl. Maria Magdalena aus der Zeit um das Jahr 1200.
Möchten Sie einen Drachen sehen? Dann kommen Sie nach Maňovice.
Die Landschaft um Myslív in dem Vorland des Böhmerwaldes an der Trennungslinie der Herrschaften der Slavníkiden und Přemysliden ist mit der Urbesiedlung durch die Slawischen Vorfahren gekennzeichnet.
Das Dorf hieß ursprünglich in alttschechisch Nezdřev, auch Nezřev, im Volksmund dann Nedřevo oder Nedřev.
In jeder Ecke unseres Landes hat die Volksarchitektur ihre Sonderheiten und Unterschiedlichkeiten, nirgendwo ist sie aber ohne Charme und Zauber der schon lange vergangenen Zeiten.
Die frühere Festung am Rande der Gemeinde, über sie gibt es Erwähnungen schon im Jahre 1388, wurde im Jahre 1705 von dem Baumeister G.A.Maggi auf ein Barockschloss umgebaut.
Das barocke Schloss in Oselce wurde am Ort einer früheren Festung im Jahre 1680 aufgebaut und von Antonio de Maggi zwischen 1707 und 1737 umgebaut.
Slatina bei Horažďovice wurde in der Mitte des 12. Jahrhunderts gegründet.